Zentralstaubsauger Ratgeber 2019

Obwohl es noch ein Nischenprodukt ist, gibt es am Markt verhältnismäßig viele Hersteller und Marken von Zentralstaubsaugern. Dementsprechend gibt es natürlich auch die unterschiedlichsten Empfehlungen, welches die geeignetste Staubsaugeranlage ist. Es ist oft nicht ganz einfach erkennbar, welches Gerät denn nun am besten zu den jeweiligen individuellen Anforderungen passt.

Zentralstaubsauger Guide 2019

Mittlerweile gibt es in einschlägigen Foren, Blogs, Websites und Gruppen in den sozialen Netzwerken einen regen Austausch über das Thema Zentralstaubsaugeranlagen, mit unserem Zentralstaubsauger Ratgeber wollen wir eine aktuelle, objektive Übersicht beisteuern.

Bekannte Zentralstaubsauger Marken in alphabetischer Reihenfolge sind:

  • Allaway
  • BVC
  • Crossvac
  • Cyclovac
  • Disan
  • Nilfisk
  • SACH
  • Thomas

Für den Kauf entscheidend ist, was der Zentralstaubsauger können soll. Es müssen deutlich mehr Details bei der Kaufentscheidung in Betracht gezogen werden, daher ist ein Vergleich mit einem herkömmlichen, handelsüblichen Bodenstaubsauger nicht hilfreich.

Der Einbau eines Zentralstaubsauger-Systems ist zwar mit höheren Anschaffungskosten verbunden, jedoch steigert sich dadurch der Wohnkomfort und die Investition zahlt sich langfristig aus.

Die Kosten einer Zentralstaubsaugeranlage

Es wird meistens von durchschnittlichen Kosten zwischen 1.500 und 2.000 Euro ausgegangen. Mit dieser Einschätzung liegen Bauherren jedoch oft falsch. Ein konventionelles Zentralstaubsaugersystem ohne Extras (z.B. Retraflex Schlaucheinzugsystem) kostet mit Montage rund 2.000 Euro. Die Kosten für die Montage können sich Kunden jedoch ersparen, indem sie diese selbst durchführen. Das ist in den meisten Fällen problemlos allein machbar und senkt die Kosten um ca. 500 bis 1.000 Euro.

Entschließt man sich aus notwendigen Gründen für eine größere Staubsaugeranlage steigen die Kosten natürlich. Auch wenn man sich diverse Features wie ein Retraflex Schlaucheinzugsystem installieren möchte, sollte man extra Kosten in der Höhe von etwa 600 Euro pro Stockwerk einkalkulieren.

Hinzu kommen natürlich noch die Anschaffung eines Saugschlauches, Saugdosen, sonstiges Zubehör und falls noch nicht vorhanden eines Vakuumrohrsystems. Es ist auch möglich in Etappen vorzugehen, sprich zuerst in der Bauphase ein Vakuumrohrsystem einzubauen und später erst den Zentralstaubsauger selbst. Die hohe Lebensdauer eines Zentralstaubsaugers, manche Hersteller bieten Garantien von bis zu 15 Jahre, rechtfertigt jedoch den höheren Anschaffungspreis.

Die übliche Vorgehensweise ist es meistens sich ein, aufgrund des Bauplans, individuelles Angebot vom Zentralstaubsauger Händler erstellen zu lassen.

Das Vakuumrohrsystem der Staubsaugeranlage

Es ist oft eine Kostenfrage, wenn sich manche Bauherren dazu entschließen zunächst nur die Vakuumrohrleitungen in Ihren Estrich zu verlegen. Erst im zweiten Schritt sollen dann erst der Zentralstaubsauger mitsamt passenden Saugzubehör angeschafft werden. Grundsätzlich sinnvoll, jedoch kann dieses Vorhaben unter Umständen zu teuren Fehlinvestitionen führen, wenn man dieses Vorgehen nicht vorrausschauend plant. Da es keine einheitlich genormten Vakuumrohrsysteme gibt, kann es vorkommen, dass das später ausgewählte Modell vom Hersteller nicht dazu passt. Manche Zentralstaubsauger Hersteller haben Ihre Rohre speziell für Ihr Staubsaugersystem entwickelt, andere Marken hingegen sind nur mit HT-Rohren kompatibel.

Daher sollte man sich bereits im Vorfeld dazu Gedanken machen, welche Staubsaugeranlage letztendlich installiert werden soll, auch wenn diese erst später angeschafft wird. Auch die Ausführung der Saugdosen ist zu beachten, in einigen Fällen passen auch hier nur Schläuche bestimmter Hersteller.

Folgende Rohrsysteme werden am häufigsten für die Installation verwendet:

HT-Rohre (50mm)

HT-Rohre sind in jedem Baumarkt kostengünstig erhältlich, in der Länge von etwa 250mm sind sie unter einem Euro zu haben. Die Bezeichnung HT steht hierbei für Hochtemperatur. Das HT-Rohr hat einen Durchmesser von 50mm. Diese Sanitärrohre genießen einen guten Ruf und werden von einigen Herstellern im deutschen Raum angeboten.

Vakuumrohrsystem 2” (50,8mm)

Die Verwendung des Vakuumrohrsystems oder auch Kleberohrsystem genannt, empfehlen die meisten Zentralstaubsauger-Anbieter. Die statische Aufladung dieser Rohre liegt bei 0, daher erfolgt der Transport von Schmutzpartikel optimal. Die Vakuumrohre werden mit einem speziellen Kleber verklebt und nicht bloß zusammengesteckt. Durch die Beschaffenheit des Rohres kann sich nichts verkeilen, diese Gefahr würde sonst bei größeren Gegenständen die unabsichtlich eingesaugt werden bestehen. Bei sachgemäßer Verklebung sind die Rohre komplett luftdicht.

Leistung und Platzierung der Zentralstaubsaugeranlage

Welche Leistung ist erforderlich?

Der Zentralstaubsauger darf weder unter- noch überdimensioniert sein. Bei einem zu großen Gerät wäre der Lärmpegel zu laut, bei einer zu kleinen Staubsaugeranlage wäre die Leistung zu gering, schlimmstenfalls ist es nicht mehr möglich gröberen Schmutz auszusaugen.

Als Anhaltspunkt verweisen viele Hersteller auf folgende Merkmale:

  • Airwatt
    Dieser Wert kennzeichnet das gesaugte Luftvolumen pro Minute bei entsprechendem Unterdruck. Für ein durchschnittliches Einfamilienhaus sind 500 Airwatt wohl etwas zu wenig, können aber für ein sehr kleines Haus mit weniger als 100m2 Wohnfläche völlig genügen. Größere Häuser benötigen meist zwischen 600-700 Airwatt. Nur Häuser mit besonders großer Wohnfläche benötigen mehr Leistung.
  • Rohrlänge
    Mit der maximalen Länge der Rohrleitung lässt sich die Dimensionierung von einem Zentralstaubsauger relativ gut veranschaulichen. Die angegebene Länge muss zwingend beachtet werden, da sonst ein zu kleiner Zentralstaubsauger eingebaut werden könnte. Falls viele Saugdosen, lange Saugschläuche oder auch besonders viele Bögen und/oder Abzweiger im Rohrsystem verbaut sind, sollte man ebenfalls auf mehr Leistung im Gerät achten.

Wo platziere ich am besten den Zentralstaubsauger?

  • Keller
    Der größte Vorteil hier ist die Tatsache, dass der Zentralstaubsauger am weitesten von den eigentlichen Wohnräumen entfernt und damit quasi unsichtbar ist. Außerdem würde die Lage keinen Lärm verursachen. Der Nachteil jedoch ist, dass aufgrund des weiteren Stockwerks eine längere Vakuumrohrleitung benötigt wird, was gegebenenfalls die Dimensionierung des Zentralgeräts vergrößert.
  • Hauswirtschaftsraum/Technikraum
    Die Nähe zu den Räumen verkürzt auch die Vakuumrohrleitung, es entsteht jedoch auch hörbarer Lärm, wenn die Staubsaugeranlage im Betrieb ist. Der Raum müsste entsprechend isoliert und mit einer Schallschutztür versehen werden, um die Lärmbelastung zu reduzieren.
  • Garage
    Die Platzierung des Zentralstaubsaugers in der Garage erscheint aus mehreren Gründen ideal. Der entstehende Lärm während des Betriebes ist im Haus nicht zu hören und der Schmutz gelangt nicht in die Nähe der Wohnräume. Jedoch kann die Abwärme des Geräts für die Raumbeheizung nicht genutzt werden.

Die Länge vom Zentralstaubsauger Schlauch

Eine oft gestellte Frage ist jene nach der besten Länge des Zentralstaubsauger Schlauch. Wie immer gibt es sowohl bei den kurzen als auch den langen Schläuchen Vor- und Nachteile.

Mit einem langen Schlauch für die Staubsaugeranlage sind weniger Saugdosen erforderlich, ein 12 Meter Schlauch kann für eine Etage völlig ausreichen. Beim Etagenwechsel wird der Schlauch einfach umgesteckt. Jedoch gilt diese Länge bei vielen Anwendern als unhandlich und gewöhnungsbedürftig. Die Saugkraft ist etwas niedriger als bei kürzeren Varianten und der Platzbedarf höher. Kürzere Schläuche, wie z.B. ein 7 Meter Schlauch, sind in der Handhabung unkomplizierter, das ständige Umstecken kann jedoch eventuell als lästig empfunden werden.

Wer über die passende Länge des Saugschlauches nachdenkt, steht auch vor der Frage ob er sich zusätzlich zur Zentralstaubsaugeranlage ein Schlaucheinzugsystem installieren soll. Die Länge des Einzugschlauchs kann durchaus bis zu 18 Meter betragen, da dieser jedoch durch den Unterdruck der Saugdose wieder in das Rohrsystem eingezogen wird stellt sich die Frage der Verstauung nicht – einfacher gehts nicht. Ein herkömmlicher Saugschlauch sollte jedoch zwischen 7 und 12 Meter haben, damit die Anwendung nicht mühselig wird.

Ein spezieller Schlauchschutz als Ummantelung für den Schlauch schützt diesen und auch Möbelstücke vor Abnutzung. Dieser Schlauchschutz ist abnehmbar, mit der Waschmaschine waschbar und ist in vielen verschiedenen Ausführungen und Längen erhältlich.

Die Planung der Saugdosen

Positionierung

Der Schlauch wird in die Saugdose gesteckt, der Start des Zentralstaubsaugers erfolgt entweder gleich durch das Einstecken (z.B. bei Retraflex oder beim Standard Schlauch) oder durch ein gesondertes Betätigen des Ein/Ausschalter am Handgriff des Saugschlauches (z.B. Schlauch Set on/off). Die Anzahl und Position der Saugdosen in jedem Raum ist abhängig von der Länge des Saugschlauches.

Je nach Hersteller gibt es unterschiedliche Montagerahmen der Saugdose, eine Kompatibilität ist nicht immer gegeben. Das Material besteht meist aus Metall oder Kunststoff.

Saugdosen können sowohl als Aufputz als auch als Unterputz ausgeführt werden, wobei die Ausführung als Unterputz deutlich eleganter und unauffälliger wirkt. In der Garage reichen meistens Aufputz Saugdosen, in den Wohnbereichen tendiert man eher zu optisch ansprechenderen Modellen.

Höhe

Die Höhe der Saugdosen ist reine Geschmackssache, die meisten Hersteller empfehlen 40-70cm. Die Steckdosen im Haus können außerdem eine Entscheidungshilfe bieten, man kann die Saugdosen in gleicher Höhe einplanen, damit sich diese unauffällig in das Gesamtbild des Hauses anpassen. Eine andere Option wäre z.B. die Höhe der Lichtschalter, vor allem wenn man sich mit dem Bücken schwerer hat. Die Wandklappe eines Einzugschlauchs sollte man in etwa 90cm Höhe einplanen. Dadurch gleitet der Schlauch leichter durch sein Eigengewicht aus der Wandklapper heraus.

Sockeleinkehrdüse

Die Sockeleinkehrdüse ist ein praktisches Feature, dass vor allem in der Küche Einzug gefunden hat. Diese lässt sich ganz einfach mit dem Fuß betätigen, um Krümel schnell wegzusaugen. Falls man jedoch ein Schlaucheinzugsystem nutzt, ist die Verwendung einer Kehrschaufel jedoch vielleicht sogar überflüssig.

Das Retraflex Schlaucheinzugsystem

Die Anwendung eines herkömmlichen Zentralstaubsauger Schlauches ist nicht jedermanns Sache und gestaltet sich manchmal etwas mühselig.

Mit dem innovativen Retraflex Schlaucheinzugsystem muss man sich über Aufbewahrung und Handhabung keine Gedanken mehr machen. Der Schlauch verschwindet nach der Anwendung in der vorgesehenen Vakuumrohrleitung in der Wand. Diese Vakuumrohrleitun ist speziell für den Einzugschlauch vorgesehen und wird ausschließlich zur Aufbewahrung vom Retraflex Schlauch verwendet.

Die Länge vom Einzugschlauch ist von der individuellen Planung abhängig. Es ist in den Längen von 9 bis 18 Meter, sowohl mit als auch ohne Stoff Schlauchschutz erhältlich.

Der Einbau eines Retraflex Schlaucheinzugsystem steigert nachweislich den Komfort und Mehrwert der Zentralstaubsaugeranlage.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel